« Zurück

#Musik.Main

Weihnachtsrezepte für Plätzchen, Glühwein,Apfelpunsch... Geschlossen


Autor Nachricht

Nadia-

Dabei seit: 11.01.2009

Beiträge: 30

nach oben

Zitieren

verfasst am 10.12.2012 um 20:39:41 Uhr

Plätzchen-Rezepte für eine schöne Weihnachtszeit

In der Weihnachtszeit werden wieder besonders gerne Kekse gegessen. Habt ihr euch schon Rezepte für leckere Kekse bereitgelegt? Eure Familie und Freunde werden sich sicher über leckere Weihnachtsplätzchen freuen.

Rautemusik Kekse für Weihnachten

Zutaten:

250 Gramm weiche Butter

250 Gramm Puderzucker

375 Gramm Mehl

50 Gramm Walnüsse, Mandeln oder Haselnüsse

Für die Glasur :

75 Gramm Puderzucker

Rote-Bete-Saft

Rosa Zuckerstreusel oder andere Farben


Zubereitung:

Den Backofen auf 150 Grad vorheizen. Butter in einer großen Schüssel mit dem elektrischen Rührgerät weiß und cremig schlagen (ca. 5-7 Minuten). Den Puderzucker dazugeben und 4-5 Minuten weiter schlagen, bis ein sehr cremiger Teig entsteht.

Anschließend Mehl und Nüsse mit den Händen unterrühren, bis er eine Mürbteig-ähnliche Konsistenz hat.

Den Teig ausrollen und Förmchen ausstechen. Dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, dabei ausreichend Abstand lassen, da die Kekse beim Backen noch auseinander gehen. 20-30 Minuten backen, dabei dürfen die Kekse nicht braun werden, sondern sie sollten noch creme-farbig sein, sonst sind sie zu hart.

Wenn sie an den Rändern anfangen braun zu werden, sofort raus nehmen. Für die Glasur den Puderzucker mit dem Rote-Bete-Saft verrühren und auf die Plätzchen streichen. Anschließend mit Zuckerstreusel dekorieren.



------------------------------------------

Heisse Beeren mit Amaretto mit Vanille Mousse und Feuerzangenbowle

250 gr. Cranberries
1 Päckchen Himbeeren
1 Päckchen Erdbeeren
1 Päckchen Blaubeeren
1 Päckchen Johannisbeeren
200 ml Traubensaft
1 Msp Honig
1 TL Rohrzucker
1 Schuss Amaretto
Vanillemousse:
4 Blatt Gelatine
300 ml Milch
75 gr. Zucker
2 Stk. Vanilleschoten
5 Stk. Eigelb
300 ml Schlagsahne
Feuerzangenbowle:
1 Stk. Orange
1 Stk. Zitrone frisch
½ Stk. Zimt
1 Stk. Sternanis
2,50 Stk. Gewürznelken
1 l Rotwein
½ Stk. Strohrum
½ Stk. Zuckerhut


Zubereitung
Ca. 2 Stunden vor dem Servieren bis auf die Cranberries alle Beeren waschen, die Erdbeeren ggf. halbieren und das Ganze zuckern.
1
Die gewaschenen Cranberries mit dem Traubensaft zum Kochen bringen und bei leichter Hitze so lange köcheln lassen, bis die Beeren weich gekocht sind und eine dicke Soße entstanden ist. Mit Honig und Rohrzucker abschmecken; dann erkalten lassen. Nach dem Abkühlen den Amaretto je nach Geschmack unterrühren.
2
Für die Vanillemousse die Gelatine in etwas kaltem Wasser einweichen. Milch, Zucker, Vanilleschoten sowie das ausgekratzte Mark in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen. Anschließend die Schoten wieder entfernen. Jetzt die Eigelbe in eine Schüssel geben und die Vanillemilch zugeben. Dann die Masse auf dem Wasserbad cremig schlagen. Anschließend die Gelatine ausdrücken, zugeben und alles abkühlen lassen. Die Sahne steif schlagen und unter die abgekühlte Grundmasse heben. Die Mousse in eine Schüssel füllen und im Kühlschrank 2 Stunden stocken lassen.
3
Zum Schluss die Mousse und die Cranberry-Soße auf dem Teller anrichten und gemeinsam mit den frischen gezuckerten Beeren auf dem Teller garnieren.
4
Für die Feuerzangenbowle Orange und Zitrone heiß abwaschen und in dünne Scheiben schneiden. Zusammen mit den Gewürzen und dem Wein in einem Topf erhitzen (nicht zum Kochen bringen). Zum Warmhalten, insofern vorhanden, in einen Feuerzangenbowlentopf geben. Den Zuckerhut mit einer Zuckerzange oder einem Drahtgitter über den Feuerzangenbowlentopf legen, mit Rum tränken und anzünden. So lange den Rum auf dem Zucker verbrennen, bis dieser vollständig in den Wein getropft ist.




Den Backofen auf 150 Grad vorheizen. Butter in einer großen Schüssel mit dem elektrischen Rührgerät weiß und cremig schlagen (ca. 5-7 Minuten). Den Puderzucker dazugeben und 4-5 Minuten weiter schlagen, bis ein sehr cremiger Teig entsteht.

Anschließend Mehl und Nüsse mit den Händen unterrühren, bis er eine Mürbteig-ähnliche Konsistenz hat.

Den Teig ausrollen und Förmchen ausstechen. Dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, dabei ausreichend Abstand lassen, da die Kekse beim Backen noch auseinander gehen. 20-30 Minuten backen, dabei dürfen die Kekse nicht braun werden, sondern sie sollten noch creme-farbig sein, sonst sind sie zu hart.

Wenn sie an den Rändern anfangen braun zu werden, sofort raus nehmen. Für die Glasur den Puderzucker mit dem Rote-Bete-Saft verrühren und auf die Plätzchen streichen. Anschließend mit Zuckerstreusel dekorieren.

---------
Glühwein



Für 4 Personen

1 Liter Dornfelder Rotwein
1 ganze Zitrone unbehandelt
1 ganze Orange unbehandelt
4 Stück Gewürznelken
1 Stück Zimtstange



Rezept Zubereitung Glühwein
1 Rotwein in einen Topf geben, den Abrieb der Zitrone und der Orange dazugeben. Zusammen mit der Zimtstange, den Nelken und den Saft der Zitrone und der Orange ca15 Minuten erhitzen(nicht kochen)
2 Das ganze durch ein Sieb gießen, in Tassen füllen, und mit einer scheibe Orange garnieren. Wer will kann den Glühwein noch mit Schuss verschärfen.


-------------------------------------------

Apfelpunsch mit Zimt Geschmack und Sahne

Für 4 Personen

1 Apfel
1 TL Zireonensaft
500 ml klaren Apfelsaft
400 ml Weißwein
100 ml Amaretto, ital. Mandellikör
1 Päckchen Vanillinzucker
Zimtpulver



Apfel vierteln und das Kerngehäuse entfernen.
2 Apfel in kleine Würfel schneiden und mit 1 TL Zitronensaft mischen.
3 100 ml Schlagsahne steif schlagen.
4 500 ml klaren Apfelsaft, 400 ml Weißwein, 100 ml Amaretto mit 1 Päckchen Vanillinzucker in einen Topf mischen und einmal kurz aufkochen.
5 Apfelstücke auf 4 Gläser verteilen und mit heißem Punsch aufgießen.
6 Je 1 EL Schlagsahne daraufgeben und mit Zimtglasur bestreut servieren.




Und nun wünsche ich viel Spass beim backen , und wünsche Frohe Weihnachten und auf ein gutes gelingen

Eure Nadia

Nadia-

Dabei seit: 11.01.2009

Beiträge: 30

nach oben

Zitieren

verfasst am 10.12.2012 um 20:42:27 Uhr

Original von Nadia-

Plätzchen-Rezepte für eine schöne Weihnachtszeit

In der Weihnachtszeit werden wieder besonders gerne Kekse gegessen. Habt ihr euch schon Rezepte für leckere Kekse bereitgelegt? Eure Familie und Freunde werden sich sicher über leckere Weihnachtsplätzchen freuen.

Rautemusik Kekse für Weihnachten

Zutaten:

250 Gramm weiche Butter

250 Gramm Puderzucker

375 Gramm Mehl

50 Gramm Walnüsse, Mandeln oder Haselnüsse

Für die Glasur :

75 Gramm Puderzucker

Rote-Bete-Saft

Rosa Zuckerstreusel oder andere Farben


Zubereitung:

Den Backofen auf 150 Grad vorheizen. Butter in einer großen Schüssel mit dem elektrischen Rührgerät weiß und cremig schlagen (ca. 5-7 Minuten). Den Puderzucker dazugeben und 4-5 Minuten weiter schlagen, bis ein sehr cremiger Teig entsteht.

Anschließend Mehl und Nüsse mit den Händen unterrühren, bis er eine Mürbteig-ähnliche Konsistenz hat.

Den Teig ausrollen und Förmchen ausstechen. Dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, dabei ausreichend Abstand lassen, da die Kekse beim Backen noch auseinander gehen. 20-30 Minuten backen, dabei dürfen die Kekse nicht braun werden, sondern sie sollten noch creme-farbig sein, sonst sind sie zu hart.

Wenn sie an den Rändern anfangen braun zu werden, sofort raus nehmen. Für die Glasur den Puderzucker mit dem Rote-Bete-Saft verrühren und auf die Plätzchen streichen. Anschließend mit Zuckerstreusel dekorieren.



------------------------------------------

Heisse Beeren mit Amaretto mit Vanille Mousse und Feuerzangenbowle

250 gr. Cranberries
1 Päckchen Himbeeren
1 Päckchen Erdbeeren
1 Päckchen Blaubeeren
1 Päckchen Johannisbeeren
200 ml Traubensaft
1 Msp Honig
1 TL Rohrzucker
1 Schuss Amaretto
Vanillemousse:
4 Blatt Gelatine
300 ml Milch
75 gr. Zucker
2 Stk. Vanilleschoten
5 Stk. Eigelb
300 ml Schlagsahne
Feuerzangenbowle:
1 Stk. Orange
1 Stk. Zitrone frisch
½ Stk. Zimt
1 Stk. Sternanis
2,50 Stk. Gewürznelken
1 l Rotwein
½ Stk. Strohrum
½ Stk. Zuckerhut


Zubereitung
Ca. 2 Stunden vor dem Servieren bis auf die Cranberries alle Beeren waschen, die Erdbeeren ggf. halbieren und das Ganze zuckern.
1
Die gewaschenen Cranberries mit dem Traubensaft zum Kochen bringen und bei leichter Hitze so lange köcheln lassen, bis die Beeren weich gekocht sind und eine dicke Soße entstanden ist. Mit Honig und Rohrzucker abschmecken; dann erkalten lassen. Nach dem Abkühlen den Amaretto je nach Geschmack unterrühren.
2
Für die Vanillemousse die Gelatine in etwas kaltem Wasser einweichen. Milch, Zucker, Vanilleschoten sowie das ausgekratzte Mark in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen. Anschließend die Schoten wieder entfernen. Jetzt die Eigelbe in eine Schüssel geben und die Vanillemilch zugeben. Dann die Masse auf dem Wasserbad cremig schlagen. Anschließend die Gelatine ausdrücken, zugeben und alles abkühlen lassen. Die Sahne steif schlagen und unter die abgekühlte Grundmasse heben. Die Mousse in eine Schüssel füllen und im Kühlschrank 2 Stunden stocken lassen.
3
Zum Schluss die Mousse und die Cranberry-Soße auf dem Teller anrichten und gemeinsam mit den frischen gezuckerten Beeren auf dem Teller garnieren.
4
Für die Feuerzangenbowle Orange und Zitrone heiß abwaschen und in dünne Scheiben schneiden. Zusammen mit den Gewürzen und dem Wein in einem Topf erhitzen (nicht zum Kochen bringen). Zum Warmhalten, insofern vorhanden, in einen Feuerzangenbowlentopf geben. Den Zuckerhut mit einer Zuckerzange oder einem Drahtgitter über den Feuerzangenbowlentopf legen, mit Rum tränken und anzünden. So lange den Rum auf dem Zucker verbrennen, bis dieser vollständig in den Wein getropft ist.




Den Backofen auf 150 Grad vorheizen. Butter in einer großen Schüssel mit dem elektrischen Rührgerät weiß und cremig schlagen (ca. 5-7 Minuten). Den Puderzucker dazugeben und 4-5 Minuten weiter schlagen, bis ein sehr cremiger Teig entsteht.

Anschließend Mehl und Nüsse mit den Händen unterrühren, bis er eine Mürbteig-ähnliche Konsistenz hat.

Den Teig ausrollen und Förmchen ausstechen. Dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, dabei ausreichend Abstand lassen, da die Kekse beim Backen noch auseinander gehen. 20-30 Minuten backen, dabei dürfen die Kekse nicht braun werden, sondern sie sollten noch creme-farbig sein, sonst sind sie zu hart.

Wenn sie an den Rändern anfangen braun zu werden, sofort raus nehmen. Für die Glasur den Puderzucker mit dem Rote-Bete-Saft verrühren und auf die Plätzchen streichen. Anschließend mit Zuckerstreusel dekorieren.

---------
Glühwein



Für 4 Personen

1 Liter Dornfelder Rotwein
1 ganze Zitrone unbehandelt
1 ganze Orange unbehandelt
4 Stück Gewürznelken
1 Stück Zimtstange



Rezept Zubereitung Glühwein
1 Rotwein in einen Topf geben, den Abrieb der Zitrone und der Orange dazugeben. Zusammen mit der Zimtstange, den Nelken und den Saft der Zitrone und der Orange ca15 Minuten erhitzen(nicht kochen)
2 Das ganze durch ein Sieb gießen, in Tassen füllen, und mit einer scheibe Orange garnieren. Wer will kann den Glühwein noch mit Schuss verschärfen.


-------------------------------------------

Apfelpunsch mit Zimt Geschmack und Sahne

Für 4 Personen

1 Apfel
1 TL Zireonensaft
500 ml klaren Apfelsaft
400 ml Weißwein
100 ml Amaretto, ital. Mandellikör
1 Päckchen Vanillinzucker
Zimtpulver



Apfel vierteln und das Kerngehäuse entfernen.
2 Apfel in kleine Würfel schneiden und mit 1 TL Zitronensaft mischen.
3 100 ml Schlagsahne steif schlagen.
4 500 ml klaren Apfelsaft, 400 ml Weißwein, 100 ml Amaretto mit 1 Päckchen Vanillinzucker in einen Topf mischen und einmal kurz aufkochen.
5 Apfelstücke auf 4 Gläser verteilen und mit heißem Punsch aufgießen.
6 Je 1 EL Schlagsahne daraufgeben und mit Zimtglasur bestreut servieren.




Und nun wünsche ich viel Spass beim backen , und wünsche Frohe Weihnachten und auf ein gutes gelingen

Eure Nadia

Gelöscht

nach oben

Zitieren

verfasst am 12.12.2012 um 17:03:19 Uhr

Vielen Dank für die, tollen Rezepte. Die Freundin wird davon mal etwas backen, ich helfe ihr dann, aber selber kann ich soetwas nicht, habe auch keinen Backofen.
Ein frohes Fest auch Dir.
PS: Daran denken im nächsten Jahr die Konfektion 2 Nummern größer einzukaufen.

Nadia-

Dabei seit: 11.01.2009

Beiträge: 30

nach oben

Zitieren

verfasst am 16.12.2012 um 19:22:56 Uhr

Hrhr , so schnell geht das aber dann auch nicht mit den Konfektionsgrössen

Frohes Fest.

Gelöscht

nach oben

Zitieren

verfasst am 21.12.2012 um 20:49:36 Uhr

Mir fiel gerade noch etwas sehr leicht zu machendes von Früher ein. Ich hoffe, alles noch richtig in Erinnerung zu haben.

Bonbonrezept:

In einen Topf 5 Eßlöffel Essig & 10 Eßlöffel Zucker einfüllen. Das dann kochen & umrühren bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Ein Backblech nehmen & !*%? mit Zucker auffüllen, ca. 1 - 1,5 cm #$@* sollte die Schicht schon sein. Mit dem Finger in diese Zuckerschicht Kuhlen reindrücken. Das sind dann die Formen für die Bonbons.

Dort dann vorsichtig den Topf mit dem heißen Essig/Zuckergemisch in die Kuhlen hineinschütten & kalt werden lassen. Anschließend die Bonbons entnehmen. Der übrige Zucker vom Backblech kann wieder zurück in die Zuckerdose, den braucht man jetzt nicht mehr dafür.

Diese Bonbons schmecken wie diese Schleckmuscheln, welche man früher an der Bude kaufen konnte. Der Nachteil ist allerdings, sie kleben gerne an den Zähnen sind aber sehr lecker.

Gelöscht

nach oben

Zitieren

verfasst am 22.12.2012 um 03:56:18 Uhr

PS: Mich ließ es jetzt nicht schlafen. Eventuell habe ich etwas vertauscht. 5 & 10 stimmen 100%ig, aber vielleicht war es auch umgekehrt gewesen, also 10 Eßlöffel Essig & 5 Eßlöffel Zucker. Ich bin jetzt unsicher, ob 10 Zuckerlöffel überhaupt da hineinpassen. Das kommt mir jetzt etwas unsicher vor.
Aber eine Sache ist noch wichtig: Nachdem man alles aus dem Topf ausgeschüttet hat, dann unbedingt sofort den Topf reinigen. Wenn das erst getrocknet ist, geht es sehr schlecht abzuwaschen.

Gelöscht

nach oben

Zitieren

verfasst am 23.12.2012 um 22:56:08 Uhr

Das Keksrezept ist toll! Ich verputze gerade zusammen mit der Freundin davon einen riesen Berg. Wir essen ja immer im großen Stil, davon könnte eine mehrköpfige Familie satt werden. Man denkt es nicht wenn man mich sieht, aber mein Magen hat keinen Boden. In die Freundin paßt sogar noch mehr rein & ich bekomme immer den 'kleinen' Teller. Beim all you can eat hatte ich mal 12 Stücke Pizza verputzt, das waren 1,5 Familienpizzen (die dicken amerikanischen). Keine große Freude für den Laden, der das Angebot machte.

Oumal

Dabei seit: 23.07.2013

Beiträge: 5

nach oben

Zitieren

verfasst am 23.07.2013 um 15:41:57 Uhr

Auch ich Danke für das Rezept. Habs mir schnell mal ausgedruckt, bevor ich es wieder vergesse und nicht wieder finde. Hab auf jedenfall vor das zu Weihnachten für meine Großeltern zu backen. Auch die kennen Raute, denn immer wenn ich an Feiertagen zu Besuch bin, läuft Raute auf meinem Laptop Und die sind das schon gewohnt.